Sauerkraut - Powerkraut - Blog Preidlhof
13.10.2015
13:28
Daniela

Sauerkraut - Powerkraut

Südtiroler Sauerkraut

Die "5. Südtiroler Jahreszeit" die "Törggelezeit" hat begonnen und ein Produkt ist hier nicht wegzudenken - das Sauerkraut. Manche lieben es, andere finden es zu sauer, über den Geschmack lässt sich natürlich streiten, doch eines ist sicher - Sauerkraut ist ein echter Fitmacher für den Herbst und Winter.

Sauerkraut gehört zu den ältesten Gemüsesorten der Welt. Schon die alten Griechen und Römer gärten Kohl mit Milchsäurebakterien zur langen Haltbarkeit. Im 18. und 19. Jahrhundert verwendeten Seeleute Sauerkraut als Heilmittel oder vielmehr zur Vorbeugung von Krankheiten. Die von Seemännern gefürchtete Krankheit Skorbut, die auf ein Vitamin C Mangel zurückzuführen ist, konnte mit der Aufnahme von reichlich Sauerkraut vorgebeugt werden. Jeder kennt den Vitaminmangel auch heute: Die ersten kühleren Tage und die zu geringe Aufnahme von Vitaminen bringen schnell Erkältungen mit sich.

Was Sauerkraut so gesund macht

Sauerkraut enthält wichtige Nährstoffe und hält uns so gesund, auch in der krankheitsanfälligen Jahreszeit. Vor allem in den Herbst- und Wintermonaten, wenn andere Obst- und Gemüsesorten rar sind, versorgt uns das Sauerkraut mit reichlich Vitaminen. Sauerkraut enthält Vitamin C, Vitamin B, wie das vor allem für Vegetarier wichtige Vitamin B12 und Vitamin K. Aber nicht nur wegen der Vitamine ist Sauerkraut so gesund. Die enthaltenen Milchsäurebakterien sind besonders gut für die Darmflora und fördern eine geregelte und gesunde Verdauung. Zudem enthält Sauerkraut blutbildendes Eisen, Calcium, Zink und bioaktive Pflanzenstoffe, Ballaststoffe und so genannte Glukosinolate, die den Geschmack vom Sauerkraut so besonders machen.

100 Gramm rohes Sauerkraut zählt nur 17 Kilokalorien und liefert ein Fünftel des Vitamin-Tagesbedarfs. Kurzum: Null Fett, wenig Kalorien und unzählig viel Vitamine - Sauerkraut ist einfach gesund!

So entsteht das gesunde Sauerkraut

Frischer Weißkohl, der in Südtirol Mitte / Ende Oktober geerntet werden kann, wird fein geschnitten oder geraspelt. Anschließend wird das Gemüse kräftig zerstampft damit die Zellen platzen und Saft austreten kann. Durch das Beifügen von Salz wird dem Weißkohl während dem Gärprozess noch mehr Flüssigkeit entzogen. Die enthaltenen Milchsäurebakterien fördern die Gärung. Die Gärzeit beträgt vier bis sechs Wochen und in dieser Zeit muss das Kraut immer wieder gestampft und gepresst werden. Für die Lagerung und den Verkauf wird das Sauerkraut in Gläser oder großen Bottichen abgefüllt.

Wir wünschen einen "sauren" Genuss eine gesunde Zeit!

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Zurück

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf