Das Vigiljoch und seine Geheimnisse - Blog Preidlhof
07.06.2012
16:39
Katrin

Das Vigiljoch und seine Geheimnisse

Das Vigiljoch ist der Hausberg der Gemeinde Lana bei Meran und ist 1906 Meter hoch. Oben, an diesem Meraner Bergrücken, blühen duftende Blumen. Die Natur und ihre Vielfalt zieren die Almwiesen im Sommer. Von Berganemonen, Fingerhüten und Primeln über blau leuchtendem Enzian bis zu wilden Orchideen.

Neben dieser herrlichen Natur verbirgt das Vigiljoch noch viele kleine Geheimnisse - einige davon verraten wir hier gerne:

Nummer 1

In der felsigen Tiefe des Bergs entspringt kristallklares, leicht radioaktives Wasser. In den 1960er Jahren bestätigten zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen seine hohe mineralische Qualität. Heute wird das Wasser nach Meran transportiert und von einem Unternehmen als "Meraner Mineralwasser" abgefüllt und verkauft. Auch wird das Wasser seit 1972 aufgrund schmerzlindernder Wirkung für Kuranwendungen genützt.

Nummer 2

Relikte aus sagenumwobener Vorzeit, steinzeitliche Funde, Spuren unerforschter Riten. Bis heute beschäftigt die Bedeutung der geheimnisvollen Vertiefungen im Stein die Phantasien vieler Besucher und Forscher. Das Vigiljoch ist ein Ort mit besonderen Kräften. Es gibt viele Hinweise, dass die Vigiljocher Kirche über einem vorgeschichtlichen Hügelheiligtum errichtet ist. Früher galt sie als Wetterkirche, welche die Menschen vor Unwettern beschützen soll. Weitere große Bewunderung ziehen die einzigartigen, gut erhaltenen Fresken des Kirchleins aus dem 14. Jahrhundert auf sich.

Nummer 3

Die Seilbahn, mit der das Vigiljoch von Lana aus erreichbar ist, gilt als eine der ersten Schwebebahnen der Welt. Im Spätsommer 2006 wurde sie 90 Jahre alt. Die Seilbahn wurde nach Plänen des Zürcher Bergbahnbauers Emil Strub und des Wieners Walter Conrad gebaut und gilt als Pionierarbeit.

 

Ein Ausflugstipp der ganz besonderen Art, auch vom Wanderhotel Preidlhof aus gemütlich zu erreichen.

Zurück

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf