Südtirolerisch leicht gemacht - Blog Preidlhof
27.05.2012
11:10
Katrin

Südtirolerisch leicht gemacht

Südtirol ist ein Land der Kontraste zwischen Nord und Süd - inmitten von deutsch/österreichischer und italienischer Kultur. Hier hat sich im Laufe der Zeit ein Mit- und Nebeneinander entwickelt, in dem sich auch der Südtiroler Dialekt entfaltet hat. Aber was macht den Südtiroler Dialekt so einzigartig?

Ein paar Fakten am Rande

Etwa 7/10 der Südtiroler Bevölkerung sind deutscher Muttersprache. Die lokale Mundart wird vom Großteil derer häufig verwendet. Die deutsche Hochsprache beschränkt sich im mündlichen Gebrauch hauptsächlich auf die Schule und die Medien. Im Schriftlichen wird  die Mundart sehr selten verwendet. Entweder von Mundartdichtern oder immer mehr von Jugendlichen beim Schreiben von SMS und in sozialen Netzwerken.

Neben den typischen Tiroler Dialekt haben sich auch einige italienische Begriffe in den Wortschatz der Südtiroler eingeschlichen. Beeinflussungen durch die italienische Sprache machen sich besonders im Wortschatz bemerkbar, meist im mündlichen Sprachgebrauch. Als typisches Beispiel hierfür kann man die Bezeichnung "Targa" hernehmen, die für das Nummernschild eines Fahrzeuges verwendet wird.

Bei der Südtiroler Mundart sind viele lokale Varianten unterscheidbar. Diese sind Teile von größeren Dialektgruppen, die nach den Tälern oder Abschnitten von Tälern benannt werden, im Vinschgau das Vingschgerische, im Pustertal das Pusterische und so weiter. Typisch für den Westen ist die Verwendung von "sui" für "sie" (Plural) und "ihnen" und "a Readl" für "eine Weile". Eine grammatikalische Eigenart des Vinschger Dialekts ist die ungewöhnliche Verwendung des Dativpronomens: "Du hosch miar drleast" - "Du hast mich erlöst".

 

Trotz der ständigen Veränderungen haben die Bewohner der verschiedenen Täler und Ortschaften nach wie vor viele ihrer sprachlichen Eigenheiten behalten. Der Südtiroler Dialekt ist somit neben unzähligen Bräuchen und Traditionen ein weiterer einzigartiger Bestandteil der besonderen Kultur des Landes.

Zurück

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf