Schokolade und Rum - Blog Preidlhof
28.03.2012
16:37
Katrin

Schokolade und Rum

Die Schokolade ist für viele ein "Glücksmedikament", andere sehen darin den Figurfeind Nummer eins. Doch die Gourmetliebhaber und Feinschmecker erkennen, dass Schokolade noch viel mehr ist. Die harmonische Verbindung mit dem allseits bekannten Piratengetränk Rum, oder Rhum, macht beides zusammen zu einem wahren Erlebnis.

Geschichte

Die Geschichte des Rum's ist eng verbunden mit der Geschichte der Seefahrt und der Sklaverei. Zunächst einmal musste die Hauptzutat für Rum, das Zuckerrohr, das ursprünglich aus Ostasien stammt, an den Geburtsort des Rums, nämlich die Karibik gelangen. Christoph Kolumbus brachte im Auftrag des spanischen Königshauses das Zuckerrohr auf seiner zweiten Reise in die Karibik. Dort wurde es mit großem Erfolg angebaut, denn die klimatischen und geologischen Bedingungen sind bestens für die Kultivierung dieser Pflanze geeignet.

Aus den Abfällen der Zuckerherstellung entstand dann im 17. Jahrhundert so etwas wie der Ur-Rum, der zur vermeintlichen Stärkung und Motivation der Sklaven bereitet wurde und aus dem sich dann langsam der Rum entwickelte. Das ursprünglich sehr raue und scharfe Getränk mit dem hohen Alkoholgehalt wurde schnell von den Seeleuten entdeckt, die den günstigen Zuckerrohrschnaps mit nach Europa nahmen. Durch die lange Lagerung in Fässern während der Reisen veränderte sich auch der Geschmack zum Positiven, er wurde weicher und aromatischer. So trat der Rum seinen Siegeszug in den Handelsstädten der alten Welt an.

Herstellung

Ein Gemisch von Melasse oder gehäckseltem Zuckerrohr, Zuckerrohrsaft und Wasser ergibt die Maische. Diese wird fermentiert und damit zur Gärung gebracht und hat danach einen Alkoholgehalt von etwa 4 % bis 5 %. Dieser Zuckerwein wird destilliert. Das Destillat hat dann einen Alkoholgehalt von 65 % bis 75 %. Mit destilliertem Wasser verdünnt, erhält man weißen Rum. Die eigentliche Herstellung von Rum ist damit abgeschlossen. Darüber hinaus finden häufig Lagerungen in gebrauchten Holzfässern statt, um dem Rum eine eigene Geschmacksnote zu verleihen. Um weißen Rum besserer Qualität zu erhalten, wird dieser mehrere Monate in Edelstahlfässern gelagert. Falls der weiße Rum in Eichenfässern gelagert wird, verliert er Alkohol, nimmt Geschmacksstoffe der Fässer auf und erhält eine dunklere Farbe. Bei braunem Rum wird auch Zuckercouleur oder Karamellsirup zum Färben benutzt.

Weiters hat jedes Land seine eigenen Produktionsregeln und jeder Produzent fügt der Herstellung ein kleines Geheimnis hinzu.

 

Purer Genuss

Wenn diese beiden Köstlichkeiten nun aufeinandertreffen, beispielsweise bei einer Schokolade- und Rumverkostung, entsteht ein Geschmacksfeuerwerk der ganz besonderen Art. Feinste AMEDEI Schokolade zu einer exquisiten Auswahl an Rumsorten waren aufeinander abgestimmt. Am Besten schmeckt beides natürlich am sonnigen Strand in der Karibik, doch auch im Gourmethotel Preidlhof überzeugten beide Genüsse unsere Gäste vollkommen.

  •  
  • 0 Kommentar(e)
  •  

Mein Kommentar

Ich möchte über jeden weiteren Kommentar in diesem Post benachrichtigt werden.

Zurück

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf