Schokolade - süße Sünde - Blog Preidlhof
25.11.2011
15:45
Silvia
Gravatar: Silvia

Schokolade - süße Sünde

Schokolade - ein Wort, tausend Gedanken. Für viele gilt dieses kakaohaltige Genussmittel als Figurfeind Nummer eins. Doch das vermeintliche Hüftgold kann auch sehr viel Gutes bewirken. Bevor wir dazu kommen, widmen wir uns kurz der Entstehung der allseits heißgeliebten Schokolade.

Die Geschichte der Schokolade

Die Kakaopflanze wurde bereits 1500 vor Christus in Mexico, dem Land der Mayas,  entdeckt und schon damals sehr geschätzt. Der Genuss dieser Pflanze war allerdings nur adeligen Männer, Priestern oder tapferen Kriegern vorbehalten, da man die Kakaobohne für heilig und rauschgifthaltig hielt; somit war sie für Frauen und vor allem Kinder verboten.

Im 16. Jahrhundert wurde die Kakaobohne durch den Eroberer Hernan Cortez nach Europa, um genauer zu sein, nach Spanien gebracht und dort am Hofe vorgeführt.  Da die Kakaobohne selbst keine eigenen Süße enthält, war sie zunächst nicht sonderlich beliebt. Dies änderte sich aber schlagartig, als man ein wenig herum experimentierte und anfing, sie mit Rohrzucker und Honig zu verfeinern. Der Konsum war allerdings immer noch den Adeligen vorbehalten, da die Kakaobohne selten und somit sündhaft teuer war.

Als durch den Niederländer Van Houten ein neues Verfahren entwickelt wurde, verbreitete sich der Kakao immer weiter in Europa und wurde in Apotheken sogar als Kräftigungsmittel verkauft. Etwa zum selben Zeitpunkt entstanden in Deutschland und Holland die ersten Schokoladenfabriken, die unter anderem zum heutigen, populären Status der Schokolade beigetragen haben.

Interessante und gesunde Fakten

  • Schokolade schützt das Herz: wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass fleißige Schokoladen-Esser deutlich seltener an gefährlichen Herz- und Gefäßerkrankungen leiden. Sie haben ein um 37% niedrigeres Risiko für Herzinfarkt oder andere Herz-Kreislauf-Leiden als diejenigen mit einem sehr niedrigen Konsum.
  • Schokolade fördert die Leistung: Kakao enthält neben Tryptophan, Theobromin und Phenylethylamin auch sogenannte Polyphenole. Polyphenole sind Bitterstoffe, die in der Natur die Kakaopflanze vor Fressfeinden schützen sollen. Im menschlichen Körper weiten Sie die Blutgefäße im Gehirn aus und verbessern dadurch die Wahrnehmung.

Schokoladige Verführung im Preidlhof

Schokolade ist traditionell ein Geschenk der Liebe und gilt bei vielen als eine äußerst romantische Aufmerksamkeit. Genau aus diesem Grunde setzt auch das Romantik- und Kuschelhotel Preidlhof auf dieses Aphrodisiakum: angefangen von zahlreichen Partnertreatments (unter anderem romantisches Schokoritual für zwei), bis hin zu diversen Kuschelextras (Schokoladen-Fondue mit frischen Früchten, Schokofrüchte-Spießchen oder Pralinen) - da bleibt für Schokoladen-Liebhaber wirklich kein Wunsch unerfüllt...

 ...lassen Sie von der Wirkung der Schokolade verführen!

 

Zurück

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf