Die Kunst des Schnapsbrennens - Blog Preidlhof
15.11.2011
10:24
Silvia
Gravatar: Silvia

Schnapsbrennen - alte Tradition aus Südtirol

Im Anschluss an ein ausgedehntes Abendessen, einen anstrengenden Wandertag oder einfach so zum Anstoßen im Kreise der Liebsten...

...ein Schnäpschen in Ehren, kann keiner verwehren - schon gar nicht, wenn es aus dem schönen Südtirol kommt. Hier werden aus den Früchten der Region (Birnen, Äpfel, Aprikosen, Kirschen usw.) qualitativ hochwertige Tropfen destilliert und gebrannt, die jeden Gaumen erfreuen. Diese Schnäpse werden auch immer wieder mit internationalen Auszeichnungen prämiert, wie etwa bei der Internationalen Edelbrandmeisterschaft "Destillata" in Wien.

Wie brennt man Schnaps?

Zuerst muss man das Obst waschen, zerkleinern und dann pressen. Die dabei entstandene Maische wird durch zugesetzten Hefe leicht angegoren und dann in einer Brennblase gebrannt. Diese Brennblase ist ein aus Kupfer geformter Kessel, der durch eine direkte Befeuerung beheizt wird. Die Maische wird erhitzt, sodass der Alkohol und die Aromastoffe aus der Maische abdestilliert werden können.

 

Schnapsbrennen im Hotel Preidlhof

Das Schnapsbrennen ist auch im Hotel Preidlhof eine alte Tradition, die vom Urgroßvater übernommen wurde und auch heute noch praktiziert wird. Vor allem im Spätherbst, wenn die Abende länger werden, geht Herr Ladurner Senior ans Schnapsbrennen.

Dazu werden die Weintrester(Pressrückstände) vom eigenen Obst verwendet, z.B. von Williamsbirnen, Äpfeln, Marillen oder Quitten. Wichtig dabei ist, dass das Obst richtig reif geerntet wird. Es wird dann gemischt und in den Fässern gegoren - dass man dazu eine Bewilligung braucht, liegt nahe und ist selbstverständlich.

Eine Südtiroler Besonderheit in Verbindung mit Schnaps ist die sogenannte "Gupffleisch-Verkostung", eine Verkostung bei der zum Schnaps auch das Kesselfleisch probiert werden darf. Das Gupffleisch ist ein gewürztes Schweinefleisch, das in einem Tuch in den Gupf (Kessel) gehängt und anschließend durch den Schnapsdampf gegart wird.

Familie Ladurner und die hoteleigenen Gäste bestätigen, dass dieses Fleisch einen herrlichen Geschmack hat und auch fettes Fleisch dadurch sehr knackig und kross bleibt.

Morgen, 17. November, findet im Preidlhof der Schnapsbrenntag statt - dabei wird die Hausbrennerei eröffnet und der Brennvorgang erklärt bzw. demonstriert. Gerne kann das Hochprozentige aus dem Preidlhof auch gekauft und mit nach Hause genommen werden - ein tolles Mitbringsel aus einem tollen Südtirol-Urlaub! Das darf man fast nicht verpassen...

... und für die, die nicht dabei sein können, haben wir hier ein hauseigenes Schnapsrezept zum Selbermachen zusammengestellt. Gutes Gelingen!

Himbeerschnaps: 500 gr. reife Himbeeren mit 300 gr. Zucker und 1 Päckchen Vanillezucker in 1 Liter Treber  ansetzen. Ca. 3 Wochen in die Sonne oder an einen warmen Ort stellen. In dieser Zeit öfters mit einem Holzlöffel umrühren oder kräftig schütteln.

Zurück

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf