Wellnessurlaub im Preidlhof, Südtirol - Blog Preidlhof Natur - Blog Preidlhof

Zur Zeit wird gefiltert nach: Natur
Filter zurücksetzen

23.05.2017
11:57
Daniela

Johanniskrautöl Wirkung & Anwendung

Irmgard, unsere zertifizierte Fachberaterin für Kräuter und Wildgemüse und Kräuterexpertin, kennt alles Grüne und Gesunde, was in unserer Heimat wächst. Das Johanniskraut ist eines ihrer Lieblingskräuter, denn es besitzt neben einer wundervollen Blüte auch heilsame Wirkstoffe.

Das Johanniskraut Öl „Hypericum perforatum“ zählt zur Familie der Hartheugewächse und ist eine der wichtigsten und ältesten Heilpflanzen heutzutage. Sie ist auch bekannt als Johannesblut, Hexenkraut oder Blutkraut. Die Blüte hat eine orange – gelbe Farbe und blüht von Juni bis August an Waldrändern, trockenen Wiesen, Böschungen oder sogar auf Schuttplätzen. Die Blätter weißen zahlreiche Öl Drüsen auf und erscheinen im Gegenlicht durchlöchert. In den Drüsen ist ein roter Saft enthalten, der auch in der Blüte zu finden ist. Wenn man die Blüte zwischen den Fingern reibt, tritt die färbende Flüssigkeit hervor. 


[mehr]
Permalink
Views: 200
04.04.2017
14:20
Daniela

Aloe Vera - Wüstenlilie & Heilpflanze

Die Aloe Vera erinnert an eine Kaktuspflanze, gehört aber zur Familie der Liliengewächse. Die Pflanze stammt aus den subtropischen Wüstenregionen Afrikas, Asiens und Lateinamerika. Sie hat über tausende von Jahren ihrer Entwicklung gelernt, ihr kostbares Inneres vor Umwelteinflüssen zu schützen.

Die Pflanze wächst mit bis zu 20 Blättern rosettenartig direkt aus dem Boden. Die Blätter können bis zu 50 cm lang werden. Sie sind  zäh, wenig biegsam und von einer Wachsschicht umgeben.  Am äußeren Rand haben sie kleine Stacheln. Unter günstigen Bedingungen treibt die Pflanze nach mehreren Jahren einen Blütenstängel aus. Die Blüte besteht aus einer Reihe von schmalen gelben Blüten. Die Blüten blühen von unten nach oben, deshalb sind meist Knospen, voll ausgebildete Blüten und verblühte Blüten sichtbar.

Zuhause kann man die Aloe Vera gut anbauen. Sie braucht einen schattigen Platz und ganz wichtig einen sandigen Boden. Wenn die Blätter dann groß genug sind (ca. 2 Jahre alte Pflanze) kann man sie bei Bedarf abschneiden. Man sollte jedoch immer 12 Blätter stehen lassen, so kann sich die Pflanze gut weiterentwickeln.

Die Aloe Vera bildet Ihre Nährstoffe selbst und speichert das Wasser, das sie zum Überleben braucht. 

Aloe Vera Wirkstoffe


[mehr]
Permalink
Views: 1735
31.08.2016
13:11
Daniela

Die schönsten Berg- & Badeseen in Südtirol

Kalterer See - Foto Dieter Drescher
Zufritt Stausee im Martelltal - Foto Dieter Drescher

Kristallklares Wasser, saftig grüne Wiesen, emporragende Dreitausender – eingebettet im traumhaften Panorama Südtirols befinden sich zahlreiche Berg- & Badeseen, die im Hochsommer zum Abkühlen und Verweilen einladen. Die Seen in Südtirol sind nicht nur ideal für Sportbegeisterte zum Schwimmen, Segeln, Paddeln, sondern auch erholungsuchende Genießer und Wanderer kommen voll auf ihre Kosten.

Der wohl bekannteste See in Südtirol ist der Reschensee im Vinschgau mit seinem markanten Wahrzeichen, den aus dem See ragenden Kirchturm. Im Sommer ist der Reschensee vor allem bei Fischern und Kitesurfern beliebt. Aufgrund von seiner malerischen Lage ist der Reschensee auch bei Genusswanderern, Nordic Walkern und Spaziergängern ein beliebtes Ausflugsziel.

Einer der größten und zugleich der bekannteste Badesee in Südtirol ist der Kalterer See bei Bozen, im Süden Südtirols. 


[mehr]
Permalink
Views: 13397
12.09.2015
10:37
Daniela

Apfelgarten Südtirol

Apfelland Südtirol

Äpfel so weit das Auge reicht. Dieses Bild offenbart sich zurzeit so manch einen Besucher, der durch Südtirols Ortschaften und Täler reist. Golden Delicious, Royal Gala, Fuji, Breaburn, Granny Smith, Pink Lady... seit Ende August hat die heurige Apfelernte auch in unseren hoteleigenen Apfelgärten begonnen und läuft in diesen Tagen zu seiner Höchstform auf.

Mit 18.400 Hektar Anbaufläche ist Südtirol das größte geschlossene Anbaugebiet in der EU. Südtirol erreicht damit je nach Jahr 10 -12% der gesamten EU-Produktion. Die Anbaugebiete der vor allem kleinstrukturierten Familienbetriebe reichen von Salurn im Etschtal, nach Mals im Vinschgau, bis hin zum Hochplateau Ritten, sowie bis nach Natz-Schabs im Eisacktal. Südtirols Klima bietet die idealen Voraussetzungen für den Apfelanbau: Warme Sommer- und Herbstmonate und einen meist regenreichen Frühling. Das Klima prägt die Qualität der Äpfel und das produziert Südtirol eine hervorragende! 85 % der produzierten Äpfel ist Tafelware, 11% Industrieware und 4 % aus biologischen Anbau. Das Gütesiegel "Südtiroler Apfel g.g.A." für 13 Südtiroler Apfelsorten ist zudem DER Qualitätsbeweis. Das von der EU verliehene Gütesiegel "geschützte geografische Angebe" erkennt die regionale Spezialität europaweit an und schützt vor Nachahmung und missbräuchliche Verwendung. Aus Qualitäts-Äpfeln lassen sich auch Top-Produkte rund um den Apfel herstellen, die bereits weit über die Grenzen des Landes bekannt sind.

Südtiroler Apfelprodukte

  • Apfelsaft: Ob trüb oder klar, pur oder mit Mineralwasser vermischt ist er zum beliebten Durstlöscher geworden.
  • Apfelessig: Durch Fermentation des Apfelsaftes wird Apfelessig gewonnen, der bei heimischen Gastronomen als natürlicher und wertvoller Geschmacksträger beliebt ist.
  • Apfelbrände: Aus verschiednen Apfelsorten werden feinste Destillate gebrannt.
  • Apfel als Trockenobst: Der kleine und gesunde Snack für Zwischendurch enthält reichlich Vitamin C und verschafft neue Energie.
  • Apfelkosmetik: Die wohltuenden Inhaltsstoffe des Südtiroler Apfel werden gerne in der Schönheitspflege genutzt. Sie wirken entschlackend, belebend und reinigend. Hier erfahren Sie die Apfel-Geheimnisse aus unserem Preidlhof Beautycenter "Jungbrünnl".

Apfelführung mit Biss - Unser Tipp rund um den Südtiroler Apfel

Jeden Dienstag laden wir Sie zu einer Apfelverkostung und Führung durch die Obstwiesen beim Schupfer Hof in Naturns ein. Hier erfahren Sie alles über die Symbolfrucht für Vitalität und Gesundheit, sowie Wissenswertes über das Apfelland Südtirol.


Anmeldung an der Preidlhof-Rezeption erforderlich!

Permalink
Views: 14628
12.03.2015
10:25
Daniela

Löwenzahn - die leckere Heilpflanze

Löwenzahn in seiner schönsten Blüte
Löwenzahn - die Pusteblume

Von wegen Unkraut oder Kaninchenfutter - Löwenzahn gilt als die Powerpflanze schlecht hin! Für die Einen gilt Löwenzahn als Heilpflanze mit vielfältiger Wirkung, für die Anderen ist er ein leckeres Wildgemüse aus dem heimischen Garten.

Der Frühling schickt in Südtirol bereits jetzt seine ersten Boten, im Garten grünt es und die ersten Gänseblümchen, Krokusse und Schneeglöckchen sprießen. Zwar dauert es noch ein wenig bis der Löwenzahn in seiner schönsten Blüte strahlt, doch dank der warmen Frühlingstemperaturen in den letzten Tagen wurden wir fündig und konnten den ersten blühenden Löwenzahn entdecken, am Sonnenhang hinter unserem Hotel. Doch so schön die gelbe Löwenzahnblüte auch ist, geht es meist schnell und sie ist abgeblüht. Dann bilden sich hunderte kleine Schirmchen und die bekannte Pusteblume entsteht. In Südtirol finden sich rund um die Pusteblume und das Auspusten der verblühten Blüte sagenumwobene Geschichten. Beispielsweise glaubte man früher, dass junge Frauen von der Anzahl an verbleibenden Schirmchen nach dem Auspusten, lesen konnten, wie viele Jahre sie noch bis zur Hochzeit hatten. Heute wir Löwenzahn ehr in der Medizin oder der Küche verwendet.

Löwenzahn in der Medizin

Die botanische Bezeichnung von Löwenzahn lautet "Tarazacum officinale" ("bitteres Kraut"). Vor allem in den grünen "Löwenzähnen", den Blättern der Pflanze stecken eine Vielzahl an Bitterstoffen, Vitaminen und Mineralien. Löwenzahn wirkt stimulierend auf den Zellstofwechesel, regt die Leberfunktion an und aktiviert die Bauchspeicheldrüse und die Nieren. Die Bitterstoffe fördern die Verdauung und die Produktion von Gallensaft, was wiederum die Fettverbrennung erleichtert.

Löwenzahn in der Küche

Zum Verzehr verwendet werden kann vom Löwenzahn fast alles: Die Blätter, die Wurzeln und auch die Blüten. Lediglich der Stängel sollte beim Verzehr vermieden werden, denn der in ihn enthaltene Milchsaft kann Kontaktallergien, Übelkeit und Durchfall auslösen.

Löwenzahnblätter können roh als gesunder Salat oder Löwenzahn-Pesto, als Gemüse in der Pfanne angebraten oder auch als feine Schaumsuppe zubereitet werden.  In Südtirol sehr bekannt sind die Löwenzahn-Knödel oder -Nocken. Die Löwenzahnblätter lassen sich hier wie Spinat verwenden. Zur Verwendung in der Küche eignen sich die jungen Löwenzahnblätter, da sie nur wenige Bitterstoffe beinhalten.

Auch die Löwenzahnblüten lassen sich in der Küche hervorragend einsetzen. Vor allem als Dekoration von Salaten oder Desserts, aber auch zur Herstellung von Tees oder Geeles.

Wir wünschen einen gesunden & köstlichen Start in den Frühling!

Permalink
Views: 5047

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf