Wellnessurlaub im Preidlhof, Südtirol - Blog Preidlhof Bräuche und Traditionen - Blog Preidlhof

Zur Zeit wird gefiltert nach: Bräuche und Traditionen
Filter zurücksetzen

26.02.2016
13:58
Daniela

Unsere Mitarbeiter-Jubiläen 2016

Mitarbeiter sind laut Wikipedia „die Beschäftigten eines Unternehmens“ oder „ein Mensch, der ein Teil für ein Endprodukt fertigt“. Doch bei uns im Preidlhof bedeutet „Mitarbeiter“ mit Freude und Motivation unseren Gästen tagtäglich ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

Unsere vielzähligen Mitarbeiter haben für uns einen hohen Stellenwert, denn sie tragen in großem Ausmaß an der Zufriedenheit unserer Gäste und so am Erfolg unseres Betriebes bei. Um zum Wohlbefinden unseres Teams beizutragen bieten wir ein herzliches Arbeitsklima im Team, exklusive Vorteile der DolceVita Mitarbeiterakademie und alljährlich einen Tag der offenen Tür für unsere Mitarbeiter, an dem sie ihre Partner und Familien zu uns in den Preidlhof einladen und die Jubiläen der Mitarbeiter geehrt werden. Es ist für uns jedes Jahr aufs Neue eine große Freude die Jubiläen unserer langjährigen Mitarbeiter im feierlichen Rahmen zu ehren und unsere Wertschätzung für ihre ausgezeichnete Tätigkeit und ihr Engagement für den Preidlhof auszudrücken.

5-jähriges, 10-jähriges und 15-jähriges Jubiläum – auch in diesem Jahr sind es wieder einige Mitarbeiter, bei denen wir uns ganz besonders für die jahrelange Treue und für eine weiterhin gute Zusammenarbeit bedanken möchten:

5 JAHRE:

  • Tomas: Hausmeister / Gärtner  
  • Bogi: Etage

6 JAHRE:

  • Ernst: Wanderführer

10 JAHRE:

  • Erika: Service
  • Michael: Bar
  • Johanna: Etage
  • Elisabeth: Beauty
  • Irmgard: Wanderführerin

15 JAHRE:

  • Florian: Hausmeister 
Ehrung der Mitarbeiter-Jubiläen 2016
Permalink
Views: 17814
09.02.2016
15:34
Daniela

Karneval in der Lagunenstadt

Venezianische Maske

Alljährlich verwandelt sich das malerische italienische Städtchen in einem bunten Maskenschauplatz. Der große Karneval in Venedig ist mit seiner Maskenvielfalt, Herkulesspielen und Feuerwerken das bekannteste Faschingsfest in Italien und eine der schönsten und traditionellsten Karnevals-veranstaltungen der Welt.

 

Der traditionelle „Carnevale di Venezia“ wird 10 Tage vor Aschermittwoch offiziell mit dem Engelsflug vom „Campanile di San Marco“ eröffnet. Vom Markusturm schwebt der „Angelo“ zum Dogenpalast herab. Zu Livemusik und Konfettiregen steigen bunte Luftballons in den Himmel. In Venedig herrscht in der Karnevalszeit Ausnahmezustand, denn das Faschingstreiben spielt sich in der gesamten Innenstadt von Venedig ab. Auf allen bekannten Plätzen, in den Höfen der Palazzi, in den Gassen und auf den Kanälen, überall in der Lagunenstadt gibt es verschiedene künstlerische und artistische Darbietungen. Bälle, Theateraufführungen, Umzüge, Volkskunst und natürlich die traditionellen Karnevalsmasken zeichnen den Fasching in Venedig aus. Für die Kostümierten selbst bilden die Parade und die Preisvergabe für das schönste Kostüm den Höhepunkt. Jedes Jahr steht der Karneval in Venedig unter einem bestimmten Motto: „Reisen und Reisende“, „Der Drache und der Löwe“, „6 Sensi x 6 Sestieri“, „La città delle donne” und das Motto von 2016 lautet “Creatum” – über die Künste und die Traditionen.

Die venezianischen Masken

Die einzigartigen, farbenprächtigen Masken sind wahre Kunstwerke und hier eine Jahrhunderte alte Tradition. In Venedig wird vor allem die Halbmaske getragen, die nur einen Teil oder die Hälfte des Gesichtes bedeckt. Aber auch die „Bauta“, eine Ganzgesichtsmaske mit vorgewölbten Kinn, ist gebräuchlich. Die älteste Dokumentation des Karnevals in Venedig stammt aus den Dogen Vitale Falier aus dem Jahre 1094. Bereits in jener Zeit waren die antiken Karnevalsmasken Tradition. Sie durften vom Tag des San Stefano, der Tag an dem der Karneval in Venedig beginnt, bis zum „Martedì Grasso”, dem Faschingsdienstag, an dem der Karneval in Venedig endet, getragen werden. Noch heute ist die antike Atmosphäre vom bunten Faschingszauber in Venedig spürbar und wurde auch in diesem Jahr wieder von tausenden Besuchern aus aller Welt bewundert.

„Närrische“ Grüße vom Preidlhof! 

Permalink
Views: 18894
31.12.2015
09:29
Daniela

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten

Weihnachtsmarkt in Meran

Südtirols Weihnachtsmärkte sind mehr als ein romantischer Adventszauber. Die lokalen Spezialitäten und Qualitätsprodukte, in liebevoller Handarbeit zubereitet, zeichnen die Christkindlmärkte in Südtirol aus und verleihen ihnen Authentizität und Natürlichkeit. Vor allem in der Vorweihnachtszeit ziehen sie unzählige Besucher aus ganz Europa an. Gerüche, Geschmäcker, Musik lassen die Tradition hochleben und Kindheitserinnerungen der Weihnachtsmarktbesucher wiedererwecken.  

Bozen – der 5. schönste Weihnachtsmarkt weltweit

Nicht nur die Südtiroler finden es großartig, dass einer ihrer traditionellen Weihnachtsmärkte zu den schönsten Weihnachtsmärkten der Welt zählt. Der Weihnachtsmarkt der Landeshauptstadt Bozen wurde im Dezember dieses Jahres auf Platz 5 der weltweit schönsten Weihnachtsmärkte gewählt. Damit platziert sich er sich in einer Reihe weltweit bekannter Städte:

  • Platz 1: Dresden
  • Platz 2: Nürnberg
  • Platz 3: New York
  • Platz 4: Wien

Der Bozner Weihnachtsmarkt zeichnet sich vor allem durch seine Atmosphäre aus. Die traditionellen Holzständchen mit süßem Gebäck, Speck- und Wurstwaren, handwerklichen Produkten aus Holz, Glas und Filz laden zum Bummeln in der Bozner Altstadt ein. Das Kunsthandwerk, die kulinarischen Spezialitäten und die täglich stattfindenden Konzerte machen den Weihnachtsmarktbesuch in Bozen zu einem einzigartigen und stimmungsvollen Erlebnis – vor und nach Weihnachten.

Aber auch die Weihnachtsmärkte in den kleineren Städten Südtirols lassen keine Wünsche offen. Ob sonnige Kurpromenade oder rustikale Altstadt mit Laubengänge – jeder Weihnachtsmarkt in Südtirol überzeugt mit seinem ganz eigenen Charme. Ganz ohne Weihnachtsstress und Hektik lässt sich die romantische Atmosphäre auf Südtirols Weihnachtsmärkten noch bis zum Dreikönigstag genießen, denn die folgenden Südtiroler Weihnachtsmärkte haben noch bis am 06. Januar 2016 geöffnet.

Südtirols Weihnachtsmärkte - geöffnet Ende November bis 06. Januar

  • Meran: auf der Kurpromenade am Kurhaus und auf dem Thermenplatz
    ca. 13 km vom Hotel entfernt
  • Bozen: auf dem Waltherplatz
    ca. 40 km vom Hotel entfernt
  • Brixen: in der Altstadt am Brixner Dom
    ca. 80 km vom Hotel entfernt
  • Sterzing: : in der Altstadt
    ca. 110 km vom Hotel entfernt

Wir wünschen viel Vergnügen! 

Permalink
Views: 16601
18.11.2015
15:11
Daniela

Die schönsten Waalwege - Wandern entlang Südtirols Wasserstraßen

Berg- und Leitenwaal in Schluderns

Die Wanderwege entlang der alten Bewässerungskanäle verlaufen meist eben oder nur mit sehr geringer Steigung am Hang des Sonnenbergs entlang. Sie sind so ideale Wanderwege für leichte Wanderungen und Spaziergänge, das ganze Jahr über.

Die alten Wasserläufe wurden im 13. Jahrhundert von Bauern angelegt, für die Bewässerung ihrer Felder. Vor allem im Vinschgau, Burggrafenamt und Passeiertal wurden eine Vielzahl von künstlichen Kanälen errichtet, denn in diesen Gebieten um das Meraner Land ist das Klima niederschlagsarm und geprägt von viel Sonne und Wind. Wassermangel in der Landwirtschaft waren die Folge und ein künstliches Bewässerungssystem war notwendig. So entstanden die sogenannten "Waale" und der Beruf des "Waalers". Von Hand wurden Erdkanäle gegraben und Rinnen gebaut, über diese das Wasser von nähergelegenen Gebirgsbächen ins Tal geleitet wurde. Dort wurde das Wasser zu den einzelnen Feldern verteilt, ein großes Netz von Wasserstraßen entstand. Zur Instandhaltung und Pflege wurden entlang der Waale schmale Steige errichtet, die sogenannten "Waalwege". Über dieses ausgeklügelte Bewässerungssystem erhielt jeder Bauer entsprechend seinem Wasserrecht seinen Anteil am abgeleiteten Wasser und konnte so seine Felder bewässern.

Heute sind die Waale in seiner ursprünglichen Funktion aufgelöst. Nur noch wenige Waale dienen zur Bewässerung, denn moderne Bewässerungsanlagen haben die alten Bewässerungskanäle ersetzt. Trotzdem sind die Waale als wichtiger Teil der Kulturgeschichte in Südtirol erhalten geblieben und wurden zu beliebten Wander- und Spazierwege ausgebaut.

Waalwege Naturns - Meraner Land

  • Partschinser Waalweg
    Länge: ca. 5 km
    Ausgangspunkt: Partschins
    Highlights: Ausblick über Partschins, ins Vinschgau, über den Meraner Talkessel und die Bergspitzen des Hirzer und Ifinger
  • Algunder Waalweg
    Länge: ca. 6 km
    Ausgangspunkt: Töll, Oberplars, Meran
    Highlights: Blick auf Meran
  • Marlinger Waalweg
    Länge: ca. 12 km
    Ausgangspunkt: Töll, Marling, Tscherms, Lana
    Highlights: Grandioser Ausblick auf das Meraner Becken
  • Maiser Waalweg
    Länge: ca. 8 km
    Ausgangspunkt: Meran, Obermais, Saltaus
    Highlights: Ausblick auf Meran und dem vorderen Passeiertal

Waalwege Naturns - Vinschgau

  • Tscharser und Stabener Waal
    Länge: ca. 7 km
    Ausgangspunkt: Tschars, Galsaun
    Highlights: Ausblick auf das Untervinschgau und auf Reinhold Messners Schloss Juval
  • Latschander Waal
    Länge: ca. 12 km
    Ausgangspunkt: Tschars, Latsch
    Highlights: Ausblick auf das Untervinschgau und Schloss Kastelbell
  • Berg- und Leitenwaal
    Länge: ca. 8 km
    Ausgangspunkt: Schluderns
    Highlights: Ausblick auf das Obervinschgau und die Churburg
  • Ilswaal
    Länge: ca. 7 km
    Ausgangspunkt: Schlanders, Kortsch
    Highlights: Ausblick auf das Mittelvinschgau und Schlanders

Die detaillierte Wegbeschreibung ist an der Rezeption erhältlich.

Wir wünschen einen schönen Wandertag - auf den Spuren des Wassers!

Permalink
Views: 9993
24.09.2015
09:26
Daniela

Kastanien, Maroni & "Keschtn"

Kastanienzeit in Südtirol

Herbstzeit ist in Südtirol Kastanienzeit!

Es gibt viele verschiedene Sorten von Kastanien, aber nur einige von Ihnen können als Nahrungsmittel verwendet werden. Die Bekannteste für den Verzehr geeignete Kastanienart ist die Edelkastanie, "Castanea Sativa", was übersetzt "Esskastanie" bedeutet und wie man in Südtirol sagt "Maroni" oder "Keschtn". Die Edelkastanie zählt zur Familie der Buchengewächse. Sie hat einen sehr hohen Stärkeanteil und liefert hochwertige Kohlenhydrate, Phosphor und Eisen. Auch Kalium, Vitamin C und Beta-Karotin sind enthalten. Die Edelkastanie ist glutenfrei und so auch für Allergiker geeignet.

Die stacheligen Früchte sind in Südtirol im Oktober reif für die Ernte. Vom Etschtal um den Kalterer See, im Eisacktal, Meraner Land bis in den Vinschgau sind die markanten Kastanienhaine zu finden. Edelkastanienbäume können 500 - 600 Jahre alt werden, vereinzelt sogar noch älter. Die alten, kräftigen Kastanienbäume wachsen bis zu 35 m hoch.

Ehemals galten ihre Früchte als wertlos und wurden als Tierfutter verwendet. Doch die nahrhafte und gesunde Kastanie wurde zu einem immer festeren Bestandteil in der Südtiroler Bauernküche, natürlich im Herbst - in der traditionellen Südtiroler Törggelezeit. Mittlerweile findet die Edelkastanie auch in der gehobenen Gourmetküche einen Platz, denn nicht nur auf offenem Feuer gebraten, als süße Krapfenfüllung oder im klassischen Kastanienherz schmeckt sie. Parfait, Eis oder Mousse, feine Suppen, Nudelgerichte oder als Beilage zu Fleisch- und Wildgerichten, aus der Kastanie werden vielfältige Kreationen zubreitet.

Unser Küchenchef hat ein Südtiroler Traditionsgericht neu interpretiert und eine herbstliche Kastaniennote verpasst.

Kastanienschmarren


[mehr]
Permalink
Views: 14435

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf