Wellnessurlaub im Preidlhof, Südtirol - Blog Preidlhof Ausflugtipps - Blog Preidlhof

Zur Zeit wird gefiltert nach: Ausflugtipps
Filter zurücksetzen

25.05.2016
14:10
Daniela

Südtirol A – Z Hotspots

Wir haben uns auf eine Reise durch Südtirol gemacht und die schönsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele von A - Z zusammengefasst.

A Andreas Hofer – Museum Passeier

Das Museum Passeier befindet sich am Sandhof bei St. Leonhard in Passeier, der Heimat des Wirts und Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer. Hier erwarten den Besucher bäuerliche Tradition, Volkskunde und bedeutsame Ereignisse der Südtiroler Landesgeschichte. Das Museum ist von Mitte März bis Anfang November geöffnet.

B Bozen

Ein Besuch in der Südtiroler Landeshauptstadt mit über 100.000 Einwohnern ist ein Muss im Südtirol Urlaub. Tradition, Kultur, Shopping und Genuss – in Bozen ist für jeden Geschmack etwas dabei.

C Cabrio Fahren in Südtirol

Das mediterrane Klima und die kurvenreichen Passstraßen laden zu einer spritzigen „Oben ohne“ Fahrt ein. „Auf die Pässe fertig los!“: Über die Landstraßen im Talkessel, hinauf durch die Wälder auf die Passstraßen, den Fahrtwind spüren und den 360 Grad Panoramablick genießen.

D Dolomiten – UNESCO Welt Naturerbe

Die Dolomiten sind die Gebirgskette der südlichen Kalkalpen und seit 26. Juli 2009 UNESCO Welt Naturerbe. Der höchste Gipfel der Dolomiten ist die Marmolata mit 3.342 m.ü.d.M.

E Erdpyramiden am Ritten

Ein wahres Naturschauspiel sind die Jahrtausende alten Erdpyramiden am Ritten, dem Sonnenplateau Südtirols. Sie sind zu finden im Finsterbachgraben bei Lengmoos, im Katzenbachgraben unterhalb von Oberbozen und im Gasterergraben in Unterinn.

F Frühlingstal

Das Tal der Blumen erstreckt sich von Kaltern bis zu den Montiggler Seen. Auf Grund seiner klimatischen Begünstigung ist es wohl das Tal in Südtirol, in dem die ersten Frühlingsblumen sprießen und ist deshalb vor allem im Frühling beliebt bei Wanderern und Spaziergängern.

Gärten von Schloss Trauttmansdorff und Touriseum

Die Botanischen Gärten und das Touriseum befinden sich am Sonnenhang von Meran. Auf 12 Hektar und über 80 Gartenlandschaften gedeihen Pflanzen aus aller Welt. Das Touriseum ist das Museum für Tourismus in Südtirol und erzählt die Tourismusgeschichte des Landes.

H Höhenweg Meran

Der Meraner Höhenweg ist einer der schönsten und bekanntesten Wanderwege in Südtirol. Er umrundet auf einer Länge von ca. 100km den Naturpark Texelgruppe. Für eine gesamte Umrundung benötigt man je nach Kondition zwischen 5 und 8 Tage. Von Naturns aus gelangt man über die Seilbahn Unterstell bequem zum Einststieg in den Meraner Höhenweg, der unzählige Wandermöglichkeiten für einen Tagesausflug bietet.


[mehr]
Permalink
Views: 22551
15.05.2016
09:25
Daniela

Südtirol – Das A – Z unserer Heimat

Die kleine italienische Autonome Provinz Bozen Südtirol mit einer Fläche von rund 7.400 km² birgt so einige sehenswürdige Schätze und regionale Besonderheiten. Drei Sprachgruppen prägen das Südtiroler Alltagsbild: Ca. 62% deutschsprachige Südtiroler, ca. 23% italienischsprachige Südtiroler und rund 4% ladinischsprachige Südtiroler.

Bräuche und Gewohnheiten der drei unterschiedlichen Kulturen vermischen sich und werden zu Neuen verknüpft. Auch die von Gegensätzen geprägte alpin mediterrane Landschaft trägt zur Südtiroler Lebensart bei. Von den Palmen im mediterranen Talkessel von Meran, über die malerischen Täler mit urigen Bergbauernhöfen und Almen, bis hin zu den mächtigen Berggipfeln und vergletscherten Dreitausender - Südtirol hat in allen Facetten etwas zu bieten. Ein kleines Land mit großem Herz, reich an Kulturschätzen, Traditionen und bekannt von seinen Köstlichkeiten aus der Küche und der herzlichen Gastfreundschaft.

In den folgenden 2 Blog-Artikeln unserer LESEREIHE „Südtirol A – Z“ zeigen wir Ihnen die Südtiroler „Hotspots“, schönsten Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele, sowie die Must-Sees in Südtirol. Ebenso begeben wir uns auf einen kulinarischen Streifzug durch Südtirol und seine Täler und lernen die Südtiroler Spezialitäten und Lieblingsgerichte der Einheimischen kennen.

Meraner Talkessel
Vernagtstausee im Schnalstal
Permalink
Views: 19498
31.12.2015
09:29
Daniela

Nach Weihnachten ist vor Weihnachten

Weihnachtsmarkt in Meran

Südtirols Weihnachtsmärkte sind mehr als ein romantischer Adventszauber. Die lokalen Spezialitäten und Qualitätsprodukte, in liebevoller Handarbeit zubereitet, zeichnen die Christkindlmärkte in Südtirol aus und verleihen ihnen Authentizität und Natürlichkeit. Vor allem in der Vorweihnachtszeit ziehen sie unzählige Besucher aus ganz Europa an. Gerüche, Geschmäcker, Musik lassen die Tradition hochleben und Kindheitserinnerungen der Weihnachtsmarktbesucher wiedererwecken.  

Bozen – der 5. schönste Weihnachtsmarkt weltweit

Nicht nur die Südtiroler finden es großartig, dass einer ihrer traditionellen Weihnachtsmärkte zu den schönsten Weihnachtsmärkten der Welt zählt. Der Weihnachtsmarkt der Landeshauptstadt Bozen wurde im Dezember dieses Jahres auf Platz 5 der weltweit schönsten Weihnachtsmärkte gewählt. Damit platziert sich er sich in einer Reihe weltweit bekannter Städte:

  • Platz 1: Dresden
  • Platz 2: Nürnberg
  • Platz 3: New York
  • Platz 4: Wien

Der Bozner Weihnachtsmarkt zeichnet sich vor allem durch seine Atmosphäre aus. Die traditionellen Holzständchen mit süßem Gebäck, Speck- und Wurstwaren, handwerklichen Produkten aus Holz, Glas und Filz laden zum Bummeln in der Bozner Altstadt ein. Das Kunsthandwerk, die kulinarischen Spezialitäten und die täglich stattfindenden Konzerte machen den Weihnachtsmarktbesuch in Bozen zu einem einzigartigen und stimmungsvollen Erlebnis – vor und nach Weihnachten.

Aber auch die Weihnachtsmärkte in den kleineren Städten Südtirols lassen keine Wünsche offen. Ob sonnige Kurpromenade oder rustikale Altstadt mit Laubengänge – jeder Weihnachtsmarkt in Südtirol überzeugt mit seinem ganz eigenen Charme. Ganz ohne Weihnachtsstress und Hektik lässt sich die romantische Atmosphäre auf Südtirols Weihnachtsmärkten noch bis zum Dreikönigstag genießen, denn die folgenden Südtiroler Weihnachtsmärkte haben noch bis am 06. Januar 2016 geöffnet.

Südtirols Weihnachtsmärkte - geöffnet Ende November bis 06. Januar

  • Meran: auf der Kurpromenade am Kurhaus und auf dem Thermenplatz
    ca. 13 km vom Hotel entfernt
  • Bozen: auf dem Waltherplatz
    ca. 40 km vom Hotel entfernt
  • Brixen: in der Altstadt am Brixner Dom
    ca. 80 km vom Hotel entfernt
  • Sterzing: : in der Altstadt
    ca. 110 km vom Hotel entfernt

Wir wünschen viel Vergnügen! 

Permalink
Views: 17454
18.11.2015
15:11
Daniela

Die schönsten Waalwege - Wandern entlang Südtirols Wasserstraßen

Berg- und Leitenwaal in Schluderns

Die Wanderwege entlang der alten Bewässerungskanäle verlaufen meist eben oder nur mit sehr geringer Steigung am Hang des Sonnenbergs entlang. Sie sind so ideale Wanderwege für leichte Wanderungen und Spaziergänge, das ganze Jahr über.

Die alten Wasserläufe wurden im 13. Jahrhundert von Bauern angelegt, für die Bewässerung ihrer Felder. Vor allem im Vinschgau, Burggrafenamt und Passeiertal wurden eine Vielzahl von künstlichen Kanälen errichtet, denn in diesen Gebieten um das Meraner Land ist das Klima niederschlagsarm und geprägt von viel Sonne und Wind. Wassermangel in der Landwirtschaft waren die Folge und ein künstliches Bewässerungssystem war notwendig. So entstanden die sogenannten "Waale" und der Beruf des "Waalers". Von Hand wurden Erdkanäle gegraben und Rinnen gebaut, über diese das Wasser von nähergelegenen Gebirgsbächen ins Tal geleitet wurde. Dort wurde das Wasser zu den einzelnen Feldern verteilt, ein großes Netz von Wasserstraßen entstand. Zur Instandhaltung und Pflege wurden entlang der Waale schmale Steige errichtet, die sogenannten "Waalwege". Über dieses ausgeklügelte Bewässerungssystem erhielt jeder Bauer entsprechend seinem Wasserrecht seinen Anteil am abgeleiteten Wasser und konnte so seine Felder bewässern.

Heute sind die Waale in seiner ursprünglichen Funktion aufgelöst. Nur noch wenige Waale dienen zur Bewässerung, denn moderne Bewässerungsanlagen haben die alten Bewässerungskanäle ersetzt. Trotzdem sind die Waale als wichtiger Teil der Kulturgeschichte in Südtirol erhalten geblieben und wurden zu beliebten Wander- und Spazierwege ausgebaut.

Waalwege Naturns - Meraner Land

  • Partschinser Waalweg
    Länge: ca. 5 km
    Ausgangspunkt: Partschins
    Highlights: Ausblick über Partschins, ins Vinschgau, über den Meraner Talkessel und die Bergspitzen des Hirzer und Ifinger
  • Algunder Waalweg
    Länge: ca. 6 km
    Ausgangspunkt: Töll, Oberplars, Meran
    Highlights: Blick auf Meran
  • Marlinger Waalweg
    Länge: ca. 12 km
    Ausgangspunkt: Töll, Marling, Tscherms, Lana
    Highlights: Grandioser Ausblick auf das Meraner Becken
  • Maiser Waalweg
    Länge: ca. 8 km
    Ausgangspunkt: Meran, Obermais, Saltaus
    Highlights: Ausblick auf Meran und dem vorderen Passeiertal

Waalwege Naturns - Vinschgau

  • Tscharser und Stabener Waal
    Länge: ca. 7 km
    Ausgangspunkt: Tschars, Galsaun
    Highlights: Ausblick auf das Untervinschgau und auf Reinhold Messners Schloss Juval
  • Latschander Waal
    Länge: ca. 12 km
    Ausgangspunkt: Tschars, Latsch
    Highlights: Ausblick auf das Untervinschgau und Schloss Kastelbell
  • Berg- und Leitenwaal
    Länge: ca. 8 km
    Ausgangspunkt: Schluderns
    Highlights: Ausblick auf das Obervinschgau und die Churburg
  • Ilswaal
    Länge: ca. 7 km
    Ausgangspunkt: Schlanders, Kortsch
    Highlights: Ausblick auf das Mittelvinschgau und Schlanders

Die detaillierte Wegbeschreibung ist an der Rezeption erhältlich.

Wir wünschen einen schönen Wandertag - auf den Spuren des Wassers!

Permalink
Views: 10849
26.08.2015
17:32
Daniela

Knödel - Ein runder Genuss

Sütiroler Knödel & Nocken

Fragen Sie in Südtirol jemanden nach einem typischen Südtiroler Gericht, wird Ihnen fast jeder mit "Knödel" antworten. Ja, der Knödel ist eines der beliebtesten und traditionellsten Gerichte des Alpenlandes.

Und so soll er entstanden sein, der Südtiroler Knödel, wie wir ihn kennen...

Mit größter Wahrscheinlichkeit entstand der Knödel in der einfachen Bauernküche. Das karge Leben in den Bergen machte erfinderisch und so nahm man alles her was der eigene Hof bot. Die Bauern hatten Kornfelder und stellten selbst Mehl her, die Tiere brachten Ihnen Speck, Eier und Milch. Ein Gericht das gut nährt und einfach zubereitet werden konnte - so war der Knödel geboren. Doch die wenigsten wissen, dass es den Knödel schon viel früher gegeben haben muss. In der Burgkapelle von Hocheppan bei Bozen der Beweis: Fresken aus dem Jahre 1180 bilden die älteste Darstellung von Knödeln ab. Sie zeigen Maria im Wochenbett mit einer Kochstelle, in ihrem Topf 5 Knödel und in der rechten Hand eine Gabel mit einem Knödel aufgespießt, die sie für eine Kostprobe zum Mund führt. Leider ist nicht überliefert mit welchen Zutaten die damaligen Knödel zubereitet wurden.

Das Südtiroler Nationalgericht ist in der Zwischenzeit weit mehr als ein nahrhaftes Gericht, viel mehr wurde es zu einer Köstlichkeit die es in unzähligen Variationen, Größen, Formen und Farben gibt. Gefüllt oder ungefüllt, pikant oder süß: Schwarzbrotknödel, Brezelknödel, Serviettenknödel, Spinatknödel, Rohnenknödel, süße Knödel mit Fruchtfüllung und natürlich die traditionellen Käsenocken und Speckknödel.  Beim Sterzinger Knödelfest finden Sie all diese und noch mehr: insgesamt über 70 verschiednen Knödelspezialitäten werden beim Sterzinger Knödelfest am 13. September 2015 serviert. An diesem Tag verwandelt sich die Sterzinger Neu- und Altstadt wieder in ein wahres Knödelparadies. Für alle Knödelliebhaber Zuhause, hier ein köstliches Knödelrezept aus unserer Gourmetküche zum Selbermachen.

Steinpilzknödel mit Kürbiswürfel


[mehr]
Permalink
Views: 12428

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf