Wellnessurlaub im Preidlhof, Südtirol - Blog Preidlhof Ausflugtipps - Blog Preidlhof

Zur Zeit wird gefiltert nach: Ausflugtipps
Filter zurücksetzen

03.02.2012
14:36
Susanne

Der Tappeinerweg in Meran

Wenn  höher gelegene Wanderwege und der Meraner Höhenweg noch schneebedeckt sind, oder es auf den im Sommer so beliebten schattigen Waalwegen noch etwas kühl ist, dann herrschen auf dem Tappeinerweg bereits frühlingshafte Temperaturen. Der Tappeinerweg hat eine Länge von 6 km und verläuft von Gratsch, im Westen der Kurstadt Meran, bis zum Zenoberg. Die Promenade verläuft etwas 100 über den Meraner Talkessel den Küchelberg entlang und ist für jedermann leicht zu begehen, da er nur wenige Steigungen aufweist. Der Tappeinerweg verfügt über mehrere Zugänge, aber wer jede Steigung vermeide möchte, dem bietet sich die Benützung der kleinen Seilbahn an um den Ausgangspunkt zu erreichen.  Beliebt ist der Tappeinerweg vor allem wegen dem herrlichen Panoramablick über die Passerstadt Meran und das Burggrafenamt. 

Bäume und Pflanzen am Tappeinerweg

Der Tappeinerweg beindruckt vor allem durch seine mediterrane Vegetation.ie Pinie und die Himalajazeder dominieren bei den Nadelbäumen, aus der Gattung der Laubbäume finden sich die Korkeiche, der Ölbaum, Eukalyptus, verschiedene Bambusarten, Magnolien, der westliche Erdbeerbaum und die der europäische Zürgelbaum.

 

                               


[mehr]
Permalink
Views: 5623
02.02.2012
15:43
Katrin

Das Kloster Marienberg

Das Kloster Marienberg liegt als weißer, festungsartiger Bau in einer Hangmulde im Oberen Vinschgau oberhalb des Dorfes Burgeis. Mit einer Meereshöhe von 1340m ist es die höchstgelegene Benediktinerabtei Europas.

Geschichte

Die Benediktinerabtei Marienberg ist eine Stiftung der Edlen von Tarasp aus dem 12. Jahrhunderts. Eine große Wende und neue Blüte setzte mit Abt Matthias Lag aus Weingarten (D) am Anfang des 17. Jahrhunderts ein. Die Zahl der Mönche vermehrte sich zusehends. Auch wurde in Meran ein humanistisches Gymnasium gegründet. Einen Rückschlag brachte das Jahr 1807, in dem das Kloster durch die Bayerische Regierung aufgehoben, die Mönche vertrieben und Kloster, Kirche, Archiv und Bibliothek wertvoller Bestände beraubt wurden. Das Meraner Gymnasium wurde ebenfalls geschlossen, jedoch 1816 wurde es auf Wunsch des Kaisers Franz I. weitergeführt und die Abtei wiederhergestellt.

Das Kloster war über Jahrhunderte das geistige Zentrum des Oberen Vinschgau und hat Generationen von Studenten zu einem Studium verholfen. Auch im Bewusstsein der Bevölkerung nimmt das Kloster bis heute einen großen Stellenwert ein. 

Sehr bekannt ist die Krypta des Klosters. Am Anfang diente sie als erster Gottesdienstraum für das Chorgebet und die Feier der Heiligen Messe. Nach Umbauarbeiten im Jahre 1643 diente die Krypta als Bestattungort für die Mönche. 1980 wurden die Grufteinbauten entfernt und die über Jahrhunderte verdeckten Fresken kamen in ihrer ganzen Leuchtkraft zum Vorschein. Dies ist eines der größten Zeugnisse romanischen Kunstschaffens im Alpenraum. Aber nicht nur die künstlerische Qualität der Fresken besticht, auch der spirituelle Ausdruck dieses Werkes ist einzigartig.

Am 11. August 1992 besuchte Papst Benedikt XVI, damals Kardinal Joseph Ratzinger, die Abtei Marienberg und feierte in der Krypta einen Gottesdienst.


[mehr]
Permalink
Views: 5475
26.01.2012
14:52
Susanne

Der Archeoparc im Schnalstal

Das Schnalstal bietet nicht nur traumhaft schöne Wanderwege und Bergtouren, sondern eignet sich auch für erlebnisreiche Familienausflüge, wie zum Beispiel für einen Besuch des Klettergarten oder des Archeoparc in der Ortschaft Unser Frau. 

Ötzi, der Mann aus dem Eis

Das Museum Archeoparc widmet sich dem Lebensraum und der Lebensweise von Ötzi vor über 5.300 Jahren. Ötzi, der Mann aus dem Eis, wurde 1991 im Schnalstal von zwei deutschen Bergwanderern gefunden und ist heute im Südtiroler Archäologiemuseum in der Landeshauptstadt Bozen ausgestellt. Auf 3.210 m Höhe und umgeben und konserviert vom ewigen Eis, blieb die Mumie fast unversehrt und gibt heute noch viele Rätsel bezüglich Todesumstände auf. 

Der Archeoparc

Im Archeoparc sind auf drei Ebenen Bilder und Texttafeln, Filme und eine 3-D Multivisionsshow, aber auch Rekonstruktionen der Bekleidung sowie der Gebrauchsgegenstände zu besichtigen. Den Besuchern bietet sich im Archeoparc ein direkter und einmaliger Blick zur Ötzi-Fundstelle. Auf dem Freigelände wird dem Besucher durch die 1:1 nachgebauten Hütten, Sträucher, Pflanzen und angebauten Felder das Leben der Menschen in der Jungsteinzeit veranschaulicht dargestellt. Der Besucher wird dazu eingeladen, selbst jungsteinzeitlich aktiv zu werden: beim Brot backen, Bogen schießen, Leder verarbeiten oder töpfern kann sich der Besucher ein beeindruckendes Bild der damaligen anstrengenden Lebensweise machen. 

Öffnungszeiten Archeoparc: 

Vom 31. März bis 4. November, Dienstag bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, im Juli und August auch am Montag und den Feiertage geöffnet.

Archeoparc Schnalstal
Permalink
Views: 5312

Suche

Archiv

Besuchen sie uns auch auf